elblabs auf der dmexco

Dmexco 2017 Review

Die dmexco ist groß geworden. Sehr groß, unserer Meinung nach zu groß für nur zwei Tage.

Die enorme Dichte an relevanten Technologien und Lösungen kombiniert mit einem weitreichenden Konferenzprogramm hat uns schlicht überfordert. Vielleicht sollte Konferenz und Messe getrennt werden? Vielleicht sollte die Veranstaltung insgesamt länger gehen? Oder vielleicht bedarf es auch nur einer digitalen Lösung, um alles unter einen Hut zu bringen.

Für uns war der Besuch dennoch kein Fehlschlag. Ganz im Gegenteil hatten wir durchweg sehr informative und gewinnbringende Gespräche. Ein Gespräch ist uns besonders in Erinnerung geblieben. In einer kurzen Pause unterhielten wir uns mit Markus Schindler – Head of Sales & Marketing bei hurra.com. Wir stellten fest, dass es zunehmend um die gezielte Optimierung einzelner Marketingkanäle geht. Dies geschieht auf Basis minutiös erfasster KPIs, welche ihrerseits die Wertigkeit des jeweiligen Kanals wiedergeben. Allerdings findet die Betrachtung auf der Mikroebene des einzelnen Marketingkanals. Der Blick für den Marketing-Mix und das „Große Ganze“ geht dabei allzuoft verloren.
Genau für diesen Fall haben in der Vergangenheit im Rahmen eines Kundenprojektes eine Matrix entwickelt, die die einzelnen Kanäle in Abhängigkeit zueinander bewertet und konkrete Handlungsempfehlungen daraus ableitet. Den kompletten Artikel dazu findest Du hier: Die Zukunft Des Marketing KPI

Für den Rest hatten wir leider keine Minute mehr übrig. Schade! Definitiv ein Plus gibt es für die Kreativität der Messebauer und -designer. Wir wissen zwar nicht, ob es sich letztlich ausgezahlt hat, aber es war definitiv schön anzuschauen. Richtig gut hat uns die DJane beim Eingang Süd gefallen. Richtig guter Sound und gleich mal die richtigen Vibes für einen positiven Einstieg in die Messe. Schade nur, dass kaum ein oder eine Besucher(in) zumindest mal kurz mittanzte … das wäre früher, zu den Anfängen nicht passiert 😉

Kleiner Wermutstropfen: über das Angebot und die Preise des Essens würde es sich auch lohnen zu debattieren … es gab nichts vom Biohof oder nur bedingt gesundes Essen … und dieses dann zu horrenden Preisen.

Schreibe einen Kommentar